Nationale Dach-Organisation der Arbeitswelt Gesundheit

lernen – ausbilden – zusammenarbeiten

Mehr lesen

Corona

Ausbildung im Gesundheitsbereich (QV, Eidg. Prüfungen, etc.)

QV 2021: Branchen-Kommunikation

11.02.2021 – Die Qualifikationsverfahren sollen trotz Pandemie in allen Kantonen, wenn irgend möglich regulär durchgeführt werden. Allfällige Abweichungen vom geltenden Recht erfolgen, wenn die aufgrund der gesundheitlichen Lage getroffenen kantonalen oder nationalen Bestimmungen trotz allen möglichen organisatorischen Massnahmen die ordentliche Durchführung von Prüfungen nicht zulassen.

Sollten alle möglichen organisatorischen Massnahmen eine ordentliche Durchführung von Prüfungen zum gegebenen Zeitpunkt nicht zulassen, hat die Task Force «Perspektive Berufslehre» die folgende Rückfallposition (Plan B) gutgeheissen: Bewertung der praktischen Arbeit durch den Lehrbetrieb anstelle einer praktischen Prüfung.

Diese Rückfallposition gilt für die drei beruflichen Grundbildungen Assistent/in Gesundheit und Soziales EBA, Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ und Medizinproduktetechnologin/-technologe EFZ.

Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI wird die Rechtsgrundlage für diese Rückfallposition für die praktische Arbeit schaffen. Diese sollte bis März 2021 vorliegen.

Die Verantwortlichkeiten bezüglich Durchführung der Qualifikationsverfahren gemäss Berufsbildungsgesetz bleiben bestehen: Die Kantone sorgen für die Durchführung der Qualifikationsverfahren. Bei Bedarf wird deshalb empfohlen, mit dem kantonalen Berufsbildungsamt Kontakt aufzunehmen.

Task Force 2020: Den Besonderheiten der Berufsbildung Rechnung tragen

12.01.2021 – Die Task Force "Perspektive Berufslehre" nimmt die aktuelle epidemiologische Entwicklung mit Besorgnis zur Kenntnis. Bisher konnte der Unterricht in der beruflichen Grundbildung an allen drei Lernorten – Betriebe, Berufsfachschule und überbetriebliche Kurse – grundsätzlich aufrechterhalten werden. Bei einer allfälligen Verschärfung von pandemiebedingten Massnahmen in Form von Präsenzverboten an Bildungseinrichtungen empfiehlt die Task Force "Perspektive Berufslehre", dass den Besonderheiten der arbeitsmarktorientierten Berufsbildung Rechnung getragen wird. Insbesondere sollte die praktische Ausbildung an allen Lernorten und Prüfungen unter Berücksichtigung der Schutzmassnahmen weiterhin möglich sein.

Qualifikationsverfahren 2021: KQV heisst Antrag von OdASanté und SAVOIRSOCIAL gut

04.01.2021 – Die KQV hat den Antrag von OdASanté und SAVOIRSOCIAL gutgeheissen (siehe Information vom 17.12.2020). Die Kantone werden damit beauftragt, die Qualifikationsverfahren für

  • Fachmann/frau Gesundheit EFZ
  • Assistent-in Gesundheit und Soziales EBA
  • Medizinproduktetechnologe/login EFZ

gemäss Bildungsverordnung durchzuführen.

Qualifikationsverfahren 2021: Information zur Durchführung

17.12.2020 – Aufgrund der Pandemie wurde mit den Umsetzungspartnern die Frage diskutiert, ob das Qualifikationsverfahren (QV) der folgenden beruflichen Grundbildungen gemäss Bildungsverordnung (BiVo) durchgeführt werden kann:

  • Fachmann/frau Gesundheit EFZ
  • Assistent-in Gesundheit und Soziales EBA
  • Medizinproduktetechnologe/login EFZ

In der Diskussion wurde berücksichtigt, dass die Kontakte möglichst reduziert werden und die Belastung der Betroffenen im Rahmen bleibt. Zudem wurde ein Plan B formuliert, sollte die Durchführung der QV gemäss BiVo aufgrund der epidemiologischen Entwicklung nicht mehr möglich sein. In diesem Fall nimmt der entsprechende Kanton mit OdASanté Kontakt auf. Eine Task Force von OdASanté entscheidet, ob Plan B zum Zug kommt. Plan B bedeutet, dass die Note der praktischen Arbeit über die Bewertung durch den Lehrbetrieb mit einem einheitlichen Formular ermittelt wird (analog QV 2020).

Aufgrund der obenstehenden Überlegungen haben OdASanté und SAVOIRSOCIAL bei der Kommission Qualifikationsverfahren (KQV) der Schweizerischen Berufsbildungsämter-Konferenz Mitte Dezember den Antrag gestellt, das QV gemäss BiVo durchzuführen. Mit dem Antrag wird auch über den Plan B informiert, damit der Bund die entsprechenden gesetzlichen Grundlagen vorbereiten kann. Der definitive Entscheid der KQV wird per 31. Dezember 2020 erwartet.

Die Verantwortlichkeiten bezüglich Durchführung der Qualifikationsverfahren gemäss Berufsbildungsgesetz bleiben bestehen: Die Kantone sorgen für die Durchführung der Qualifikationsverfahren und stellen die Fähigkeitszeugnisse aus. Die Organisationen der Arbeitswelt bestimmen die Prüfungsinhalte.

OdASanté und SAVOIRSOCIAL werden Anfang Januar 2021 auf diesem Kanal über den Entscheid der KQV informieren.

Taskforce 2020: Sicherstellung der Qualifikationsverfahren 2021

11.11.2020 – Gemeinsam mit ihren Mitgliederverbänden und den kantonalen Organisationen der Arbeitswelt sowie in Absprache mit dem Sozialbereich hat OdASanté die Vorbereitungsarbeiten für die Qualifikationsverfahren 2021 (QV 2021) unter Coronabedingungen an die Hand genommen. Die Vorbereitungen betreffen die drei beruflichen Grundbildungen im Gesundheitsbereich:

  • Assistent-in Gesundheit und Soziales EBA
  • Fachmann-frau Gesundheit EFZ
  • Medizinproduktetechnologe-login EFZ

Ziel von OdASanté ist es, die Anliegen bezüglich der Umsetzung der QV 2021 im Gesundheitsbereich gegenüber der nationalen Task Force "Perspektive Berufslehre 2020" geltend zu machen. Als aktiver Teil der Task Force setzt OdASanté alles daran, für den Gesundheitsbereich national abgestimmte, einheitliche QV 2021 für die drei erwähnten Berufe zu definieren und zu implementieren.

Die Task Force "Perspektive Berufslehre 2020" ist ein vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI einberufenes, verbundpartnerschaftlich organisiertes Gremium, das sich für die Sicherstellung der Qualifikationsverfahren 2021 einsetzt. Die Task Force hat für die Sicherstellung der Qualifikationsverfahren 2021 eine Arbeitsgruppe eingesetzt, in die auch OdASanté eingebunden ist.

Eidgenössische Prüfungen haben planmässig stattgefunden

02.11.2020 – Die Durchführung der Berufsprüfungen Fachmann / Fachfrau Langzeitpflege und -betreuung und SpezialistIn für angewandte Kinästhetik konnten planmässig stattfinden. Das Schutzkonzept wurde dabei eingehalten. Wie in den vergangenen Jahren fanden die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer ein professionelles, gut organisiertes Setting vor.

Die Trägerschaftskonferenzen danken den Prüfungsexpertinnen und -experten, der jeweils zuständigen Prüfungs- bzw. Qualitätssicherungskommissionen und dem Prüfungssekretariat für ihren ausserordentlichen Einsatz für diese Prüfungen.

Eidgenössische Prüfungen mit Schutzkonzept

24.09.2020 – Die Durchführung der Berufsprüfungen Fachmann / Fachfrau Langzeitpflege und -betreuung und SpezialistIn für angewandte Kinästhetik stehen auf der Agenda und werden planmässig durchgeführt. Sollte die Situation ändern, informieren OdASanté und EPSanté umgehend.

OdASanté hat für die Durchführung von Prüfungen und für vergleichbare Anlässe ein Schutzkonzept erarbeitet. Dieses wird regelmässig überprüft. Zusätzlich steht eine Begleitgruppe im Einsatz, die sich wöchentlich hinsichtlich der Durchführung von Prüfungen beratet. Die Begleitgruppe macht Empfehlungen zuhanden der Trägerschaftskonferenzen.

Qualifikationsverfahren in der beruflichen Grundbildung / Überbetriebliche Kurszentren / Task Force Perspektive Berufsbildung 2020

12.05.2020 / 15.05.2020 – Das Steuergremium "Berufsbildung 2030" hat am 12. Mai 2020 neue Informationen zum Qualifikationsverfahren in der beruflichen Grundbildung und zu den überbetrieblichen Kurszentren veröffentlicht. Zu beachten ist ausserdem die Medienmitteilung des SBFI bezüglich "Task Force Perspektive Berufsbildung 2020" vom 15. Mai 2020.

Bildungsgänge und Nachdiplomstudien an Höheren Fachschulen

11.05.2020 – Das SBFI informiert, dass Präsenzveranstaltungen in Schulen, Höheren Fachschulen, Hochschulen und übrigen Ausbildungsstätten verboten sind. Vorbehalten bleiben Präsenzveranstaltungen bis zu fünf Personen. Prüfungen können unter Einhaltung der Empfehlungen des BAG betreffend Hygiene und soziale Distanz durchgeführt werden. Weitere Lockerungsschritte betreffend das Präsenzveranstaltungsverbot sind für den 8. Juni 2020 geplant. Verbindliche Entscheide des Bundesrats hierzu werden voraussichtlich am 27. Mai 2020 gefasst.

Die Details dazu sind der Website des SBFI zu entnehmen.

Zu beachten sind auch folgende Dokumente:

Jugendliche kommen auch dieses Jahr zu einem vollwertigen Berufsabschluss

30.04.2020 – Unter Federführung des Steuergremiums "Berufsbildung 2030" (SBFI, Schweiz. Berufsbildungsämter-Konferenz, Schweiz. Arbeitgeberverband, Schweiz. Gewerbeverband, Schweiz. Gewerkschaftsbund und Travail.Suisse) hat in den letzten Wochen eine Arbeitsgruppe einen Lösungsvorschlag für die Durchführung der Qualifikationsverfahren 2020 erarbeitet, die dazugehörigen Dokumente erstellt und die Prozesse definiert. Auf dieser verbundpartnerschaftlich erarbeiteten Grundlage konnte der Bundesrat am 16. April 2020 die entsprechende Verordnung in Kraft setzen. Berufslernende werden so trotz Coronavirus wie in den Vorjahren ihren Lehrabschluss mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis bzw. einem eidg. Berufsattest realisieren können.

Reguläres Qualifikationsverfahren für Pflegestudierende (HF)

30.04.2020 – Auch in der aktuellen Coronasituation sind die Bildungsanbieter und die Betriebe bestrebt, die Sicherstellung der Qualifikationsverfahren für angehende dipl. Pflegefachmänner und Pflegefachfrauen HF zu gewährleisten. Ziel ist es, bis zum Sommer die geplanten Qualifikationsverfahren abzuschliessen. Die Teile Diplom-/Projektarbeit, Praktikumsqualifikation und das Prüfungsgespräch sind aus Sicht von OdASanté und dem Verband Bildungszentren Gesundheit Schweiz BGS im Rahmen der geltenden Richtlinien bezüglich Gesundheitsschutz durchführbar.

Bei allen Fragen zu den Modalitäten der Durchführung bleiben die Bildungsanbieter Hauptanlaufstelle für Studierende.

OdASanté und dem BGS ist es ein Anliegen, dass Studierende den Abschluss planmässig erlangen können, damit sie nahtlos als dipl. Pflegefachfrau HF / als dipl. Pflegefachmann HF in der betrieblichen Praxis Anschluss finden.

Qualifikationsverfahren in der beruflichen Grundbildung: Bewertungsraster, Fragenkataloge

29.04.2020 – OdASanté entwickelt die Details für die Anwendung des Bewertungsrasters Praktische Arbeit sowie für die Umsetzung des Fachgesprächs für die Berufe AGS und FaGe, dies in enger Zusammenarbeit mit dem SDBB und den Chefexpertinnen und -experten. Diese Grundlagen gelten für das laufende Qualifikationsverfahren.

  • Bewertungsraster Praktische Arbeit
    Die Bewertungsraster Praktische Arbeit werden gemäss Zeitplan des SDBB entwickelt:
    https://qv.berufsbildung.ch/dyn/25982.aspx
  • Fragenkataloge für die Fachgespräche
    Die Fragenkataloge für die Fachgespräche Berufskenntnisse für Kandidaten und Kandidatinnen nach Art. 32 und Repetenten und Repetentinnen wurden auf der Basis der schriftlichen Prüfungen entwickelt. Die Kataloge stehen den Chefexperten und Chefexpertinnen online ab dem 1. Mai (geschützte Extranet-Umgebung) zur Verfügung.
  • Protokoll und die Bewertung für das Fachgespräch Berufskenntnisse
    Das Dokument "Protokoll und die Bewertung für das Fachgespräch Berufskenntnisse" wurde in Zusammenarbeit mit den Chefexperten und Chefexpertinnen erstellt. Die Chefexpertinnen und Chefexperten haben das Dokument am Freitag, 24.04.2020 erhalten.

OdASanté dankt den Beteiligten für ihre Unterstützung bei der Entwicklung der genannten Dokumente.

Coronavirus: Bund hat Entscheide zu Maturitätsprüfungen gefällt

29.04.2020 – Auf Antrag der EDK hat der Bundesrat beschlossen, dass die kantonalen Gymnasien dieses Jahr auf schriftliche Maturitätsprüfungen verzichten können. Die Kantone können damit den unterschiedlichen Gegebenheiten infolge der Corona-Krise Rechnung tragen. Auf die kantonalen Prüfungen der eidgenössischen Berufsmaturität wird in der ganzen Schweiz verzichtet. Die Prüfungen werden durch Erfahrungsnoten ersetzt.

Qualifikationsverfahren in der beruflichen Grundbildung: SBFI genehmigt Variante 3A für den Gesundheitsbereich

21.04.2020 – Am 16. April 2020 hat OdASanté bei der Kommission Qualifikationsverfahren KQV den Antrag auf Umsetzung von Variante 3A für Assistentinnen und Assistenten Gesundheit und Soziales EBA (AGS) sowie für Fachmänner und Fachfrauen Gesundheit EFZ (FaGe) eingereicht. Die KQV hat den Antrag geprüft. Auf Empfehlung der KQV hat das SBFI dem Antrag von OdASanté stattgegeben.

Qualifikationsverfahren in der beruflichen Grundbildung: Antrag auf Umsetzung von Variante 3A eingereicht

16.04.2020 – OdASanté hat bei der Kommission Qualifikationsverfahren KQV den Antrag auf Umsetzung von Variante 3A für Assistentinnen und Assistenten Gesundheit und Soziales EBA sowie für Fachmänner und Fachfrauen Gesundheit EFZ eingereicht.

Qualifikationsverfahren in der beruflichen Grundbildung: Eingabe zuhanden der KQV und dem SBFI

09.04.2020 – Bund, Kantone und die Sozialpartner haben eine Einigung erzielt betreffend die Umsetzung der angepassten Qualifikationsverfahren in der beruflichen Grundbildung. Eine entsprechende Information wurde am 9. April 2020 hier publiziert.

Auf der Grundlage dieser Einigung machen die beiden Dachorganisationen OdASanté und SAVOIRSOCIAL der Kommission Qualifikationsverfahren KQV Anträge für die Umsetzung der QV für den Gesundheits- und Sozialbereich zur formalen Prüfung. Im Anschluss an die Prüfung erfolgt die Genehmigung durch das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI.

OdASanté und SAVOIRSOCIAL haben die nötigen Vorbereitungen getroffen, sodass eine zeitnahe Eingabe erfolgen kann. Zentrales Anliegen ist es, in Bezug auf die Durchführung der QV 2020 rasch Klarheit zu schaffen.

Qualifikationsverfahren in der beruflichen Grundbildung: Lösungsvorschlag für den Gesundheits- und Sozialbereich

01.04.2020 - Unter der Federführung des Steuergremiums Berufsbildung 2030 (SBFI, Schweiz. Berufsbildungsämterkonferenz, Schweiz. Arbeitgeberverband, Schweiz. Gewerbeverband, Schweiz. Gewerkschaftsbund und Travail.Suisse) hat eine verbundpartnerschaftliche Arbeitsgruppe einen Lösungsvorschlag für Qualifikationsverfahren in der beruflichen Grundbildung erarbeitet. Dieser Lösungsvorschlag wird im Dokument "Vereinbarung der Verbundpartner der Berufsbildung über ein angepasstes Qualifikationsverfahren in der beruflichen Grundbildung 2020" beschrieben. Der Vorschlag beinhaltet drei Varianten.

OdASanté und SAVOIRSOCIAL nehmen Bezug auf diesen Lösungsvorschlag. Für beide nationalen Dach-Organisationen steht fest, dass nur Variante 3 (a / b) für den Gesundheits- und Sozialbereich infrage kommt, da in einigen Kantonen und Institutionen eine Durchführung der individuellen praktischen Arbeit (IPA) oder der vorgegebenen praktischen Arbeit (VPA) nicht möglich ist.

Die Details dazu sind dem Schreiben von OdASanté und SAVOIRSOCIAL "Information Qualifikationsverfahren berufliche Grundbildungen AGS, FaGe und FaBe" vom 1. April 2020 zu entnehmen.

Ausbildung zum Medinzinproduktetechnologen / zur Medizinproduktetechnologin wird regulär weitergeführt

30.03.2020 - OdASanté und die Schweizerische Gesellschaft für Sterilgutversorgung SGSV halten fest, dass die Ausbildung zum Medizinproduktetechnologen / zur Medizinproduktetechnologin EFZ weitgehend regulär weitergeführt werden kann. In allen Sprachregionen findet der Schulbetrieb über Home-Schooling statt. In den Betrieben werden die Lernenden unter Einhaltung der generell verschärften Hygienemassnahmen gemäss Bildungsplan ausgebildet. Gegenwärtig sehen OdASanté und die SGSV hier keinen Handlungsbedarf. Sollte die Situation es erfordern, können Betriebe eigene, spezielle Massnahmen ergreifen.

2. Aufruf der Verbundpartner an die Bildungsakteure

19.03.2020 - Das neue Coronavirus wirkt sich auch auf die Qualifikationsverfahren der beruflichen Grundbildung («Lehrabschlussprüfungen») aus. Die Berufslernenden sollen trotz Coronavirus wie in den Vorjahren ihren Lehrabschluss mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis bzw. einem eidg. Berufsattest realisieren können. Dies gilt auch für die Berufsmaturität. Die Arbeiten für ein national abgestimmtes und auf die gegebenen Umstände angepasstes Verfahren laufen auf Hochtouren. Die Verbundpartner der Berufsbildung haben sich am 19. März 2020 auf ein gemeinsames Vorgehen geeinigt. Gesundheit und Schutz stehen auch in der Berufsbildung an oberster Stelle.

Einsatz von Auszubildenden im Pflegealltag

19.03.2020 – Im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus wird in der Schweiz der Einsatz von Lernenden und Studierenden im Pflegebereich geprüft. Sie können am Arbeitsplatz eine echte Ressource darstellen. Als Trägerin der Bildungsverordnungen und Rahmenlehrpläne im Pflegebereich (und übergeordnet im Gesundheitsbereich) sieht OdASanté nach Rücksprache mit den Bildungsanbietern die Dringlichkeit, was den Einsatz von Lernenden und Studierenden betrifft. Wichtig ist in jedem Fall, dass die Lernenden und Studierenden von erfahrenen / autorisierten Fachkräften angeleitet werden.

1. Aufruf der Verbundpartner an die Berufsbildungsakteure

17.3.2020 – Die Schweiz befindet sich in einer ausserordentlichen Lage, die sich jederzeit ändern kann. Die aktuelle Situation wirkt sich auch stark auf die Berufsbildung aus und führt insbesondere zu zahlreichen Vollzugsfragen. Die Verbundpartner der Berufsbildung (Bund, Kantone und Organisationen der Arbeitswelt) haben sich am Dienstag, 17. März 2020, auf ein gemeinsames, nationales Vorgehen geeinigt.

SwissSkills und WorldSkills

WorldSkills Competitions 2021 – Verschiebung um ein Jahr

03.11.2020 Die für Ende September 2021 geplanten Berufs-Weltmeisterschaften «WorldSkills» in Schanghai werden aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie um ein Jahr in den Herbst 2022 verschoben. Diese Entscheidung gab WorldSkills International am 3. November 2020 bekannt.

SwissSkills wird die Auswirkungen dieser Entscheidung nun eingehend analysieren – OdASanté steht diesbezüglich mit SwissSkills in Kontakt. Weitere Informationen im Hinblick auf die Teilnahme des Gesundheitsbereichs an den WorldSkills Competitions gibt OdASanté demnächst bekannt.

SwissSkills 2020 – Neue Informationen zum Ersatzformat

15.05.2020 – Nach Absprache mit dem Beirat SwissSkills und der Fachgruppe Wettbewerb hat OdASanté entschieden, ein Ersatzformat für die diesjährigen SwissSkills für Fachmänner und Fachfrauen Gesundheit anzubieten. Dieses findet unter dem Label SwissSkills Championships 2020 statt – nach aktuellem Planungsstand zwischen dem 9. und 13. September 2020. OdASanté hat am Freitag, 15. Mai 2020, bei SwissSkills einen entsprechenden Antrag eingereicht.

Die Fachgruppe Wettbewerb arbeitet gegenwärtig mit Hochdruck an einem alternativen Wettbewerbssetting, das auf die neue Situation abgestimmt ist. Sobald neue Informationen vorliegen, gibt OdASanté diese an die Kandidatinnen und Kandidaten sowie an die zuständigen OdA und Betriebe weiter.

SwissSkills 2020 – Abklärungen bezüglich Ersatzformat im Gange

08.05.2020 – Die als Grossveranstaltung zwischen dem 9. und 13. September 2020 in Bern geplanten zentralen Schweizer Berufsmeisterschaften "SwissSkills 2020" werden bedingt durch die Corona-Pandemie in den Herbst 2022 verschoben. OdASanté, der Beirat SwissSkills und die Fachgruppe Wettbewerb prüfen gegenwärtig mögliche Optionen hinsichtlich eines Ersatzformates für das 2020. Ziel ist es, bis Ende Mai 2020 eine Alternative auszuarbeiten inkl. eines aktualisierten Reglements. Dieses wird Anfang Juni 2020 den für die SwissSkills 2020 gemeldeten FaGe-Kandidatinnen und Kandidaten, den an den SwissSkills beteiligten regionalen und kantonalen Organisationen der Arbeitswelt sowie den Betrieben zugestellt. OdASanté steht den Kandidatinnen und Kandidaten sowie den Partnern bei Fragen gerne zur Verfügung: info@odasante.ch

Mitteilungen zu wirtschaftlichen Hilfen und Regelungen

Kurzarbeit für Lernende - die wichtigsten Fragen und Antworten

16.04.2020 – Der Bundesrat hat den Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung (KAE) auf Personen in befristeten Arbeitsverhältnissen, in Lehrverhältnissen oder im Dienste einer Organisation für Temporärarbeit ausgedehnt. Mit dem Instrument der KAE können vorübergehende Beschäftigungsrückgänge abgefedert und Lehrstellen erhalten werden. Für Lehrbetriebe sind diese Massnahmen neu und haben entsprechend eine Reihe von Fragen aufgeworfen. Die folgenden Antworten wurden in Absprache mit dem SECO formuliert, das für das Arbeitsrecht und die Arbeitslosenversicherung zuständig ist.

Coronavirus: Massnahmenpaket zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen

20.03.2020 - Der Bundesrat hat am 20. März 2020 zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Ausbreitung des Coronavirus ein umfassendes Massnahmenpaket in der Höhe von 32 Milliarden Franken beschlossen. Mit den bereits am 13. März beschlossenen Massnahmen sollen über 40 Milliarden Franken zur Verfügung stehen. Der nächste Schritt ist nun der Einbezug des Parlaments. Die Finanzdelegation der Eidgenössischen Räte (FinDel) wird anfangs nächster Woche darüber befinden. Ziel der auf verschiedene Zielgruppen ausgerichteten Massnahmen ist, die Beschäftigung zu erhalten, Löhne zu sichern und Selbständige aufzufangen. Auch im Kultur- und Sportbereich wurden Massnahmen ergriffen, um Konkurse zu verhindern und einschneidende finanziellen Folgen abzufedern.

 

Mitteilungen der Behörden

Coronavirus: Bundesrat beschliesst weitgehende Lockerungen per 6. Juni 2020

27.05.2020 - Ab dem 6. Juni 2020 werden die Massnahmen zur Bekämpfung des neuen Coronavirus weitgehend gelockert. Dies hat der Bundesrat aufgrund der positiven epidemiologischen Entwicklung an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 beschlossen. Alle Veranstaltungen mit bis zu 300 Personen können wieder durchgeführt werden und neu sind spontane Versammlungen von maximal 30 Personen erlaubt. Alle Freizeitbetriebe und touristischen Angebote können wieder öffnen. Der Bundesrat hat zudem entschieden, die ausserordentliche Lage gemäss Epidemiengesetz auf den 19. Juni 2020 zu beenden.

Allgemeine Informationen des BAG

Neues Coronavirus: Das BAG informiert laufend über die Situation in der Schweiz.