Krebs_Pru__fung_6.JPG
Nationale Dach-Organisation der Arbeitswelt Gesundheit

lernen – ausbilden – zusammenarbeiten

 Sl_Louisa_Kistler.jpg
WorldSkills 2024

Louisa Kistler macht sich startklar!

Mehr lesen
 Weltweit_Slider_ORF.png
Vergleich der Gesundheitssysteme in Europa

OdASanté in der ORF-Sendung "WeltWeit"

Mehr lesen
 SwissSkills_Anmeldung.png
Teilnahme SwissSkills 2025

Wenden Sie sich an Ihre kantonale OdA.

Mehr lesen
 Stelle.png
Prüfungsleiter gesucht (m/w/d)

Werden Sie Teil des Teams von EPSanté! Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Mehr lesen
 Langzeitpflege_M_17042023_DE.jpg
Imagekampagne Langzeitpflege

Testimonials aus der Langzeitpflege

Mehr lesen

Cleverer Transfer – Weiterbildung empfohlen

Höhere Berufsbildung

Das Prinzip "Cleverer Transfer" definiert Massnahmen und Empfehlungen zum Gesundheitsschutz der Mitarbeitenden beim Transfer von Menschen mit Unterstützungsbedarf. "Cleverer Transfer" zeigt auf, wie Arbeitgebende ihre Mitarbeitenden befähigen und dafür sorgen können, dass diese im Beruf gesund bleiben.

Die Suva berät und kontrolliert die Betriebe bei der Verhütung von Berufsunfällen und Berufskrankheiten. Die Vorschriften gelten für alle Betriebe. Ist von einer Gefährdung der Gesundheit aufgrund der beruflichen Tätigkeit auszugehen, sind Massnahmen zum Schutz der Beschäftigten zu treffen.

In diesem Sinne wurde in Zusammenarbeit mit Organisationen der Pflege- und Betreuungsbranche – inklusive OdASanté – das Prinzip “Cleverer Transfer” entwickelt und den Betrieben zur Implementierung empfohlen, denn es bietet eine mögliche, praxistaugliche Lösung.

Referenzperson definieren

Die Suva empfiehlt jedem Betrieb, eine Referenzperson zu definieren und diese entsprechend zu befähigen. Diese Transfer-Coaches können sich das Wissen entweder selbst aneignen oder einen Kurs besuchen und anschliessend für die Weitergabe des Wissens an die Mitarbeitenden sorgen.

Auf dem Markt haben sich diverse Weiterbildungsmöglichkeiten etabliert. Dazu gehören beispielsweise die Angebote von SBK SG/TG/AI/AR, SBK BE, SBK TI oder Kinaesthetics Schweiz und Physioswiss. Personen mit entsprechenden Fachkenntnissen können bereits jetzt die Rolle des Transfer-Coachs einnehmen. Prinzipiell ist eine Weiterbildung empfohlen, aber nicht obligatorisch.